expressKüche

Die Erbse getrocknet – Erbsensuppe mit Apfelgröstl

Schatz, heute gibt es Trockenerbsensuppe. Ach so, wirklich …? Die Begeisterung bei getrockneten Erbsen hält sich oftmals in Grenzen.

Viele denken an eine fette schwere übersalzene Pampe.

Also Erbswurst? – Erbswurst, ich glaube, das stammt aus den Anfangsjahren der Fertigfutter-Industrie. Zum Glück gibt es Wikipedia, Zitat: „Entwickelt wurde die Erbswurst 1867 von dem Koch und Konservenfabrikanten Johann Heinrich Grüneberg aus Berlin.“ Wen es interessiert, alles was man über Erbswurst wissen möchte.

Nein, es gibt bei uns keine Erbswurst. Getrocknete Erbsen, egal ob gelb oder grün, können auch anders. Erbsen aus der Dose oder dem Einmachglas sind auch keine Alternative und schmecken auch nicht. Die Trockenerbse ist ein hochwertiges, zu jederzeit verfügbares, preiswertes und uraltes Lebensmittel.

Erbsensuppe küchengarten

100 g getrocknete Erbsen 306 kcal und 22,9 g Eiweiß.
100 g Rindfleisch 129 kcal und 20 g Eiweiß.
100 g Schweinefleisch 161 kcal und 20 g Eiweiß.
Eiweißbedarf eines 70 kg Menschen ca. 56 g.

Zutaten:

  • Trockenerbsen 50 – 70 g pro Person.
  • Buchweizen
  • Apfel
  • Paprika
  • etwas Rapsöl
  • Salz und Pfeffer
  • Knoblauch
  • Gemüsebrühe, es geht aber auch ohne.

Morgens oder am Vortag:
Trockenerbsen waschen und in viel Wasser einweichen. Buchweizen oder Hafer, Gerstengraupen, Grünkern usw. waschen und einweichen. Damit sind alle Vorbereitungen erledigt.

Zubereitung:
Die eingeweichten Erbsen abgießen und noch einmal abspülen. Richtig, es gehen Nährstoffe verloren. Es gehen aber auch weniger erwünschte Inhaltsstoffe verloren, vor allem die mit den Tönchen.

Das eingeweichte Getreide abgießen, abspülen, dann beiseitestellen. Apfel und Paprika, waschen und in Stücke schneiden. Knoblauch schälen und kleinschneiden.

Erbsen in einen Mixer geben, soviel Wasser zugeben wie nötig ist, um diese fein pürieren zu können. Es braucht schon etwas Wasser, damit der Mixer nicht „hohl“ läuft, Erbsen binden gut. Einen Topf mit Wasser oder Brühe oder einer Mischung aus beidem aufstellen und zum Kochen bringen.

Erbsensuppe vegan Buchweizen-Apfelgröstl

Zwischenzeitlich eine Pfanne mit etwas Öl aufstellen. Das Getreide mit dem Knoblauch darin gründlich anrösten, dann das Gemüse und den Apfel zugeben und bei niedriger Temperatur bissfest garen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Sobald das Wasser kocht, das Erbsenpüree aus dem Mixer zugeben und rühren. Diese Mischung nicht mehr alleine lassen, ist wie Polenta oder Griesbrei. Durch Zugabe von zusätzlichem Wasser die gewünschte Konsistenz einstellen, dann einige Minuten gründlich aufkochen. Diese Erbsensuppenbasis schmeckt sehr neutral, die Suppe lebt von der Einlage, die natürlich jeder nach seinem Geschmack variieren kann.

Anmerkung für Küchengärtner:
Während Kichererbsen in unseren Gärten zwar wachsen, aber leider nur wenig ertragreich sind, sieht das mit der Erbse schon anders aus. Die Palerbse ist eine Eiweißquelle aus unserem Garten, eine Art „grünes Hausschwein“ sozusagen. Pflegeleicht und anspruchslos – düngt, lockert den Boden, liefert Eiweiß und macht satt. Einfache Rankhilfen und ausreichend große Pflanzabstände (Mehltau) reichen aus. Ein weiterer großer Vorteil, es gibt keinen Ernte- oder Einmach-Stress. Ernten kann man immer. So lange sie klein und süß sind für die feine Küche. Ausgewachsen vielleicht als Erbsenpüree und falls man keinen Bedarf im Sommer hat, einfach hängenlassen bis die Schoten zu trocknen beginnen. Trockenerbsen im Winter ist auch fein.

Nicht vergessen am 5. Dezember ist der Tag es Boden, jedes Jahr“.

Die Erbse ist nämlich so ganz nebenbei auch gut für den Boden. Zitat von einem Landwirt: „Ich habe einen Narren an Erbsen gefressen“, sagt Landwirt Christian Kussel. „Sie bringen eine schöne Abwechslung in die Gemarkung. Nach dem Erbsenanbau reicht oft eine flache Bodenbearbeitung mit Grubber oder Scheibenegge. Zudem steigern die Erbsen die Bodenfruchtbarkeit, weil sie Stickstoff sammeln, der im Boden verbleibt und der Nachfrucht zugutekommt.“

Auch unsere Beete freuen sich über eine „Erbsenfreizeit“ als Zeit zum Auftanken mit Stickstoff aus den Knöllchenbakterien der Erbsenwurzeln und das Erbsenstroh am besten etwas kleinschneiden und lassen wo es ist. Der Regenwurm sagt danke.