Einmachen

Einmachen – welcher Deckel passt und wie viele Gläser brauche ich?

Etwas Leckereres als frisch geerntetes Obst oder Gemüse? Nö, ich liebe es maximal frisch – quasi, frisch getötet oder noch „zappel“ frisch oder diese noch sonnenwarmen Tomaten.

Um möglichst viel Obst und Gemüse frisch essen zu können, achte ich schon beim Pflanzen bzw. säen auf die unterschiedlichen Ernte- bzw. Reifezeiten. Wir haben beispielsweise „Roten Johannisbeeren“als frühe, mittlere und späte Sorte gepflanzt. Soweit der Plan, unsere Strategie.

Nur die Natur – die hält sich nicht so wirklich an die Vorgaben. Je nach Witterungsverlauf kommt es immer wieder zu Überschüssen, die dann „versorgt“ werden müssen.

Am liebsten friere ich Lebensmittel ein, gut verpackt und maximal frisch. Meine Tiefkühlkapazität versuche ich dabei gleichmäßig, auf die verschiedenen Früchte und Gemüse aus meinem Garten zu verteilen. Es soll uns in der „Grauzeit – Nichterntezeit“ ja nicht langweilig werden.

Und heute, die Beeren reifen und es ist mehr als wir frisch essen oder einfrieren können, trotz Spätfrost und Trockenheit. Oder kurz gesagt – es ist Einmachzeit. Und so nebenbei, ein selbstgemachter Fruchtaufstrich ist etwas feines, ein Hauch vom Sommer im Winter.

Das Ärgernis beginnt bei mir regelmäßig, wenn ich die Einmachgläser sichte. In der Regel nutze ich sogenannte Twist-Off Gläser in Wiederverwendung. Ich kaufe nur wenige Konserven zu, da ist das ein oder andere Glas Nussmus, Kokosöl oder auch Oliven. In der Regel sind dies weniger Gläser, als ich „gefüllt“ verschenke. Daraus folgt eine Art Einmachgläser – Notstand. Damit der Nachschub nicht ausgeht, werde ich von „lieben“ Freunden mit Gläsern bedacht. Eigentlich ALLES GUT, wenn nur dieses Thema mit den Deckeln nicht wäre.

Twist-Off Deckel sind grundsätzlich nur zur einmaligen Verwendung bestimmt. Außerdem gibt es je nach Verwendung verschiedene Deckel, bisher kenne ich:
– Pasteurisieren (bis 98°C)
– Sterilisieren (bis 121°)
– für Öl / Fett (ESBO reduziert -bis 112°)
– bei Säure gibt es Deckel mit speziellen Innenlacken.

Wer gerne Pesto oder getrocknete Tomaten in Öl einmachen möchte, sollte unbedingt auf die richtigen Deckel achten bzw. sich für diesen Zweck eigene Deckel zulegen. Das ist nicht teuer. Es geht um die in den „üblichen“ Deckeln eingesetzten Weichmacher inklusive dem epoxydierten Sojabohnenöl (ESBO) welche nicht „fettbeständig“ sind.

Welcher Deckel könnte passen?

Ein Beispiel: 212 ml Twist-Off Glas wird angeboten als TO63 und TO66 Glas. Diese Gläser sind auf den ersten Blick sehr ähnlich und lassen sich optisch kaum unterscheiden. Also – raten scheidet aus.

Twist-Off Gläser Deckel messen

Bei Twist-Off Deckel handelt es sich um sogenannte Nockendeckel oder Nockendrehverschlüsse, gemessen wird grundsätzlich der Außendurchmesser am Schraubglas inclusive Gewinde.

Übrigens unterscheiden sich Deckel zusätzlich sowohl im Gewinde als auch der Deckelhöhe. Auch bei genau gemessener Deckelgröße müssen diese daher nicht zwangsläufig passen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kauft beides – Glas und Deckel – von einem Anbieter.

Übliche Deckelgrößen sind 43, 48, 53, 58, 63, 66, 70, 82, 100 mm. Bei 62,5 mm Außengewinde passt der Deckel TO63.

Wie viele Gläser brauche ich?

Bei vielen Gläsern ist das Volumen unten am Glas vermerkt. Man findet entweder Angaben in ml, als zweistellige Zahl 30 – steht für 300 ml oder 37cl für 370 ml.

Twist-Off Glass Einmachglas Volumen

Bei Gläsern ohne Angabe kann man die Gläser mit Wasser füllen und die Wassermenge in eine Schüssel geben. Wenn man diese auswiegt, erhält man das Gewicht. Für meine Zwecke genau genug – 1 kg entspricht ungefähr einem Liter – 1000 ml oder 100 cl. Möchtest du ca. 2 kg einkochen solltest du insgesamt Gläser mit ca. 2 l Volumen vorbereitet haben.

Schönes einkochen.

Dir fehlen noch Deckel oder Gläser? – Folgende Empfehlungen von meiner Partnerseite:

Kategorien:Einmachen

Tagged as:

4 replies »