meinKüchengarten

Die Qual der Wahl

Die 3W´s des Küchengärtners: »Was – Wann – Wohin« spätestens im Januar ist es Zeit, sich ernsthaft mit den 3W`s zu beschäftigten. [ Enthält :o) Werbung :o) ]

Welches Saatgut, welche Nutzpflanzen?

Viele denken, wenn es um Nutzpflanzen geht primär an Ertrag und dann an den Geschmack. Erfahrene Gärtner denken an Krankheits- und Schädlingstoleranz, an Klima- und Bodenbedingungen oder Ernteperioden.

Irgendwann fängt man an, sich zu Fragen, warum man ständig das gleiche Saatgut erneut kaufen soll. Schließlich haben auch selbstgeerntete Paprikafrüchte viele Samen, welche man regelmäßig entsorgen muss.

Arten – Sorten? Vereinfacht ausgedrückt, in Arten werden natürlich vorkommende Pflanzen nach ihrer Zusammengehörigkeit unterteilt. Als Sorten oder Kultivare bezeichnen wir die Pflanzen einer Art, welche der Mensch durch »Züchtung« mit unterschiedlichen Eigenschaften ausgestattet hat. Typischerweise entstanden viele Sorten durch Anpassung an den Standort, Selektion der besten Exemplare und wiederholten Anbau.

Mich nervt es, dass ich heutzutage bei fast allem, was ich tue, zweimal hinschauen muss. Oftmals sind die Dinge nicht wie ich es erwarte und schon gar nicht, wie ich es gerne haben möchte.

Wer Saatgut im regionalen Fachhandel oder Baumarkt erwirbt, der findet nur noch die großen Anbieter und überwiegend F1-Hybriden. Nein, nichts gegen F1-Hybriden und auch nichts gegen die allgegenwärtigen Markennamen. Es ist nur – Samen haben eine begrenzte Haltbarkeit, die Sorte überlebt nur, wenn sie regelmäßig angepflanzt wird.

Pastinaken- oder Petersiliensamen büßen bereits nach 2 Jahren viel ihrer Keimfähigkeit ein. Bei nicht optimaler Lagerung geht dies noch viel schneller. In den letzten Jahren sind viele unserer Gemüsesorten verschwunden. Die Industrie Hybriden sind für zukünftige Züchtungen leider wertlos, sie müssen regelmäßig vom „Hersteller“ erneut »GEBAUT« werden, da sie nicht stabil sind.

Ein Blick auf folgende Seite ist durchaus lohnenswert:
http://www.weltagrarbericht.de/themen-des-weltagrarberichts/saatgut-und-patente-auf-leben.html

Manchmal hilft auch ein Blick zurück. > nachgedacht > anno dazumal

Wenn Du dein Saatgut nicht unbedingt im Supermarkt oder Baumarkt kaufen möchtest, kannst Du Saatgut auch von verschiedenen Vereinen und Initiativen über das Internet bestellen.

http://kulturpflanzen-nutztiervielfalt.org  :) Werbung :)

http://garten-des-lebens.de  :) Werbung :)

http://vermehrungsgarten.de :) Werbung :)

http://nutzpflanzenvielfalt.de :) Werbung :)

http://vern.de :) Werbung :)

http://kartoffelvielfalt.de :) Werbung :)

http://dreschflegel-saatgut.de :) Werbung :)

Wer sein Saatgut lieber persönlich einkauft, kann auf Saatgutfestivals fündig werden.

1 reply »